Chronik



2013

In diesem Jahr folgen wieder einige Mitglieder der Einladung unserer Sportfreunde nach Ungarn. Dieses Jahr feierten wir das 25-jährige Bestehen unserer Freundschaft. Daher war dieser Besuch ein ganz Besonderer.

Die zweite Männermannschaft stieg zur aktuellen Saison in die 1. Bezirksliga auf. Die Erste hielt die Stellung in der Verbandsliga und die Dritte spielt in der Kreisklasse B.

Bei den Württembergischen Meisterschaften erreichten dieses Jahr Jennifer Pöhlmann den 18., Caroline Casciaro den 17. und Nadine Rau den 20. Platz.

Im Jugendbereich wurde mangels Spielern eine Spielergemeinschaft mit dem SKV Giengen gegründet.

Tim Heiske und Phillip Eigner belegten bei den Bezirksjugendmeisterschaften den 11. und den 34. Platz.

Dank der Firma Hauff-Technik, welche sich als Sponsor bereit erklärte, konnte für die Abteilung neue Sportlertrikots beschafft werden.

Der erstmal durchgeführte Flohmarkt war leider nicht vom gewünschten Erfolg geprägt. Dennoch war es für die Beteiligten ein schöner Nachmittag.



2012

Auch in diesem Jahr ist unsere Frauenmannschaft sehr erfolgreich. Sie erreichten erneut den Vizemeistertitel in ihrer Klasse.

Rainer Schmidt ließ sich als Sportwart aufstellen. Nach der einstimmigen Wahl nahm er das Amt an. Trotzdem blieb es dabei, dass die Mannschaftsführer ihre Aufstellungen selbst machen.

Im Juni waren unsere Sportfreunde aus Budapest zu Besuch. Gemeinsam mit unseren Gästen organisierte der Ausschuß einen Abteilungsausflug. Man besuchte das Merzedes-Benz Museum in Stuttgart sowie Ritter-Sport im nahe gelegenen Waldenbuch.

Die Abteilung beteiligte sich sehr an den Renovierungsarbeiten unseres Sportlertraktes im Vereinsheim.

Caroline Casciaro belegte bei den Bezirksmeisterschaften den 6. Platz und bei den Württembergischen Meisterschaften den 12. Platz.

Thorsten Mack muss als Jugendleiter einen Rückgang in der Neugewinnung von Spielern hinnehmen.



2011

Zur Saison 2010/2011 wurde das Spielsystem auf 120-Wurf mit Punktewertung umgestellt. Außerdem wurden die Kreisligen mangels Mitgliedern aufgelöst. Der Spielbetrieb findet nur noch auf Bezirksebene statt.

Die Frauen belegten in der Bezirksliga den 2. Platz und sicherten sich damit den Vizemeistertitel.

Da sich kein Sportwart als Nachfolger von Rainer Merkle aufstellen ließ, entschied man sich dafür die Mannschaftsaufstellungen auf die jeweiligen Mannschaftsführer zu übertragen.

Die Bezirksmeisterschaften der Frauen und Juniorinnen wurden auf den Bahnen des SC Hermaringen ausgetragen.

Erstmals wurde eine Kooperation zwischen der Abteilung und der Rudolf-Magenau-Schule ins Leben gerufen. Hierbei konnten interessierte Schüler an sechs Trainingseinheiten auf den Bahnen "schnuppern".



2010

Die erste und zweite Herrenmannschaft konnten ihre Klassen halten. Unsere Dritte ist in die A-Klasse aufgestiegen. Auch die vierte Herrenmannschaft hielt ihre Klasse. Unsere Damen waren dieses Jahr mit zwei Mannschaften am Spielbetrieb beteiligt.

Zum ersten Mal trug die Abteilung die Kreis-, Bezirks- und die Württembergischen Meisterschaften aus.Bei den Kreismeisterschaften der Herren 200 belegte Ralf Müller den 3. und Peter Heiske einen guten 2. Platz. Sieglinde Fiedler wurde bei den Württembergischen Meisterschaften 7.

Am Saisonabschluss präsentierten Thorsten und Tobias zum ersten Mal ihre Bildershow, die sehr gut ankam.

Stefanie Thierer gewann das 1. Internationale Aulendorfer U14-TOP Turnier.

Hans-Peter Ludwig stellte sich als Damensportwart zur Verfügung. Und wurde von der Versammlung einstimmig gewählt.



2009

In der aktuellen Saison konnten alle Mannschaften ihre Klasse halten. Jedoch reichte es für die 4. Herrenmannschaft nicht. Sie stieg in die C-Klasse ab.

Karl-Heinz Schwarz wurde Bezirksmeister der Herren 200 und belegte bei den Württembergischen Meisterschaften einen guten 5. Platz.

Ralf Müller wurde durch einen 5. Platz auf Bezirksebene auch für die Württembergischen Meisterschaften qualifiziert und belegte dort den 19. Platz.

Unsere Jugend hielt zum ersten Mal ihr Trainingswochenende außerhalb der Gemeinde im wunderschönen Bliensbach bei Wertingen ab. Dort hatten wir Zugang zu einer großen Sporthalle mit Außengelände und Seminarräumen.

Im April fand zum letzten Mal das Erwin-Walliser-Gedächtnisturnier statt



2008

Eine durchweg positive Saison spielten unsere Herrenmannschaften: Die 2. wurde Vizemeister in der A-Klasse und ist durch die Umstrukturierung der Kreise in die Kreisliga aufgestiegen. Ebenfalls Vizemeister in der B-Klasse wurde unsere 3. Mannschaft und die 4. konnte sich den Meistertitel in der C-Klasse sichern.

Sieglinde Fiedler belegte auf den Bezirks- sowie auf den Württembergischen Meisterschaften jeweils einen guten 5. Platz.

Die weibliche B-Jugend wurde Meister der Bezirksliga und konnte diesen Titel auch auf Württembergischer Ebene verteidigen. Auf den Deutschen Meisterschaften in Wiesbaden wurden sie dann 8.

Einen weiteren Vizemeistertitel errang Stefanie Thierer bei den Württembergischen Einzelmeisterschaften. Die darauf folgende Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften führte zu einem tollen 9. Platz.

Nach 17-jähriger Amtszeit als Abteilungsleiter schied Reinhard Müller schweren Herzens aus. Er gab sein Amt in jüngere Hände ab. Nachfolger wurde der ehemalige Pressewart Peter Heiske. Weitere Neuwahlen ergaben Manuela Moser als Damensportwartin und Daniel Rau als Pressewart.



2007

Wir haben zur aktuellen Saison 4 Herren- und 2 Damenmannschaften gemeldet. In diesem Jahr gab es keine Seniorenmannschaft mehr.

Die 2. Mannschaft wurde Vizemeister in der A-Klasse.

Stephan Schuler belegte bei den Bezirksmeisterschaften Platz 6 und erreichte auf den Württembergischen den 13. Platz.

Unsere Jugendlichen waren dieses Jahr insgesamt sehr stark vertreten. Unsere B-Jugend Mädels wurden Vizemeister in der Bezirksliga. Bei den darauf folgenden Württembergischen Meisterschaften belegten sie einen tollen 2. Platz. Doch unsere Jungs legten noch einen drauf. In der Bezirksliga sowie auf württembergischer Ebene errangen sie den Meistertitel. Bei den Deutschen Meisterschaften in Öhrringen reichte es für einen hervorragenden 6. Platz. Dies alles wäre nicht möglich gewesen ohne unsere sehr engagierten Trainer und den vielen mitgereisten Fans.

Johannes Schnapper belegte bei den Bezirksmeisterschaften Platz 3 und erreichte auf den Württembergischen Meisterschaften den 5. Platz.



2006

In dieser Saison wurden 4 Herren- 1 Damen- und 1 gemischte Mannschaft zum Spielbetrieb gemeldet.

Unsere Damen belegten in der 2. Bezirksliga einen sehr guten 2. Platz. Durch den Aufstiegsverzicht des VfL Ulm war sogar der Aufstieg in die 1. Bezirksliga gewährleistet.

Dank unserer hervorragenden Jugendarbeit konnte sich die Anzahl der Jugendspieler und –spielerinnen um 4 auf 22 erhöhen. Im Mai wurde ein Ausflug in die Aquarena Heidenheim unternommen.

In diesem Jahr wurde auch zum ersten mal in Gedenken an unsere verstorbenen Gründungsmitglieder Hermann Müller und Erwin Walliser jeweils ein Gedächtnisturnier veranstaltet.



2005

Nach längerer Pechsträhne ist es unserer 1. Mannschaft gelungen die Meisterschaft in der Oberliga Südwürttemberg für sich einzunehmen. Hiermit war der Aufstieg in die Verbandsliga gesichert.

In dieser Saison konnte auch wieder eine eigene B-Jugend Mannschaft gemeldet werden. Kathrin Hanak wurde bei den Bezirksmeisterschaften 1. und Tobias Merkle belegte den 3. Platz. Beide waren somit für die Württembergischen Meisterschaften qualifiziert.

Thorsten Mack wurde an der Hauptversammlung des Bezirks Alb-Donau zum neuen Bezirksjugendsportwart gewählt.

Beim diesjährigen Ungarnbesuch wurden wir von unserem Bürgermeister Jürgen Mailänder begleitet und tatkräftig beim Spiel gegen unsere Sportfreunde unterstützt.



2004

In der Saison 2003/2004 belegte die 5. gemischte Mannschaft den 2. Platz in der C-Klasse. Unsere Senioren wurden in der Oberliga 3.

Bei den Bezirksmeisterschaften wurde Johann Wehner Vizemeister und Peter Heiske belegte den 8. Platz. Beide konnten sich somit für die württembergischen Meisterschaften qualifizieren. Hier wurde Johann Wehner 18. und Peter Heiske 9.

Das Mitternachtsturnier konnte am 12.06. zum zweiten mal mit der seither besten Teilnehmerzahl durchgeführt werden. Knapp einen Monat später feierten wir unser 75-jähriges Jubiläum, bei dem sich die Abteilung Sportkegeln mit großem Engagement beteiligte.



2003

In der vergangenen Saison meldeten wieder ein 5. Mannschaft, die erstmals als gemischte Mannschaft in der C-Klasse HDH spielt. Dies war notwendig geworden, nachdem nicht genügend Keglerinnen für 2 Damenmannschaften zur Verfügung standen. Des weiteren spielten 1 gemischte A-Jugend-, 1 gemischte B-Jugend- und eine B-Senioren-Mannschaft für den SC Hermaringen.

Sieglinde Fiedler qualifizierte sich durch einen 2. Platz bei den Bezirksmeisterschaften der Seniorinnen B für die Württembergischen Meisterschaften, wo sie den 17. Platz belegte. Durch einen 3. Platz im Bezirk qualifizierte sich Judith Adler ebenfalls für die Württembergischen der Juniorinnen, wo sie den 16. Platz belegte.



2002

Das Jahr der 100-Schub Mannschaften: Die 3. Herrenmannschaft wurde Meister der A-Klasse und steigt in die 2. Bezirksliga auf. Als Meister der C-Klasse steigt die Vierte in die B-Klasse auf. Eine Mannschaft beteiligte sich am Kreispokal, bei dem man den 2. Platz belegte und sich für den Bezirkspokal qualifizierte und diesen auch gewann. Auch die A-Jugend wurde Meister in der Bezirksliga.

Mit den 55. Württembergischen Einzelmeisterschaften 2002 der Seniorinnen wurden die ersten Landesmeisterschaften in Hermaringen von der Sportkegelabteilung ausgerichtet.

Zum neuen Kreissportwart Heidenheim wurde auf dem Bezirkstag in Weidenstetten unser Sportwart Rainer Mannes gewählt.

Zwei Titel bei den Kreismeisterschaften gab es für Kegler des SC Hermaringen: Salvatore Zappala bei den Senioren B und Rainer Mannes bei den Herren 100.



2001

Den ersten Württembergischen Meistertitel der Abt. Sportkegeln errang Kathrin Hanak in der B-Jugend. Bei den Deutschen Meisterschaften belegte sie dann den 13. Platz.

Die A-Jugend wurde als Spielgemeinschaft mit Giengen Meister der Bezirksliga.



2000

Dieses Jahr wurde erstmals seit 1994 wieder ein Bundes-Kegel-Sport-Abzeichen durchgeführt. Auch waren wir wieder in Ungarn zum 50-jährigen Jubiläum von Penzügyör Budapest.

Die 1. Herrenmannschaft war bis in die 2. Landesliga aufgestiegen, ohne auch nur einmal Meister zu werden. Nun endlich klappte es. Sie wurden Meister der 2. Landesliga Mitte und spielen in der neuen Saison in der 1. Landesliga Süd. Leider konnten in der Saison 1999/2000 nur drei Herrenmannschaften gemeldet werden.

Bei den Kreismeisterschaften waren wir auch erfolgreich: Ellen Schuler bei den Damen und Ralf Müller bei den Herren 200 sicherten sich die Titel.



1999

Das Jahr 1999 stand ganz im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums der Abteilung Sportkegeln.

Zu Jahresbeginn renovierten wir unsere Kegelbahnen und brachten sie auf den neuesten Stand der Technik. Rechtzeitig fertig geworden, konnte dann sogleich ein Jubiläumsturnier auf den "neuen" Bahnen veranstaltet werden, an dem Mannschaften aus Budapest, Burgberg, Bolheim, Gerstetten, Königsbronn, Niederstotzingen, Schnaitheim, Weidenstetten und Hermaringen teilnahmen.

Höhepunkt war am 8. Mai das Freundschaftsspiel der 1. Herrenmannschaft gegen die Bundesligamannschaft des ESC Ulm. Am Abend fand dann der Festakt im Saal des Vereinsheims statt. Eine besondere Ehre wurde Erwin Walliser zuteil: Er wurde zum ersten Ehrenmitglied der Abteilung Sportkegeln ernannt. Viele Mitglieder der Abteilung wurden durch den DKB und den WKBV für langjährige Mitgliedschaft geehrt.

Der erste 500er für Hermaringen wurde mit 505 Holz von Karl-Heinz Schwarz am 16.05.1999 in Gerstetten gespielt. Am 16.10.1999 gelang es Ralf Müller mit 1011 Holz als erstem Spieler des SC Hermaringen die 1000er Marke zu knacken.

Nach dem letztjährigen Aufstieg der Senioren B stieg man leider sofort wieder ab.



1998

Das alljährliche Dorfpokalkegelturnier musste wegen terminlicher Schwierigkeiten dieses Jahr leider ausfallen. Die Vorbereitungen für das im nächsten Jahr stattfindende Jubiläum nahmen viel Zeit in Anspruch.

Den Senioren B gelang mit dem 2. Platz in der Landesliga der Aufstieg in die Verbandsliga.

Ralf Müller holte sich bei den Kreismeisterschaften der Herren 200 den Titel.



1997

Nach einjähriger Pause fährt nun wieder eine Delegation der Abt. Sportkegeln des SC Hermaringen nach Budapest.

In der vergangenen Saison meldeten wir wieder 5 Herrenmannschaften, mussten aber während der Spielrunde die Fünfte wegen Spielermangels wieder zurückziehen. Leider stieg die 1. Damenmannschaft als Neunte aus der 1. Landesliga in die Bezirksliga ab.

Bei den Bezirksmeisterschaften holte Sieglinde Fiedler den Titel bei den Seniorinnen A.



1996

Die erste Damensportwartin der Abteilung Sportkegeln Helga Müller gibt ihr Amt nach 16 Jahren ab. Da sich zunächst niemand findet, der dieses wichtige Amt übernimmt, erklärt sich Sportwart Rainer Mannes bereit, die Aufgaben des Damensportwarts bis zur nächsten Abteilungsversammlung mit zu übernehmen.

Als erster Kegler wird Erwin Walliser für 500 Spiele für den SC Hermaringen geehrt.

Für die 4. Herrenmannschaft geht's weiter nach unten. Nach dem Abstieg vor drei Jahren in die B-Klasse muss sie nun in die C-Klasse absteigen.



1995

Mit einer Unterbrechung war Heinz Heiske 12 Jahre Sportwart der Abteilung Sportkegeln. Nun übergibt er dieses Amt an Rainer Mannes.

Auch dieses Jahr waren die Keglerinnen und Kegler von Penzügyör Budapest wieder bei uns zu Gast.

Die 1. Damenmannschaft sowie die 2. und 3. Herrenmannschaft spielten lange gegen den Abstieg, konnten diesen aber dann erfreulicherweise doch noch vermeiden.



1994

Die bisher größte Abordnung der Hermaringer Kegler fährt nach Budapest. Die Herrenmannschaft des SCH muss gegen die erste Garnitur von Penzügyör Budapest antreten, die in einer der obersten ungarischen Spielklassen vertreten ist. Das Spiel geht mit 2447 : 2372 an die Ungarn. Auch die Damenmannschaft verliert ihr Spiel, das Ergebnis fällt jedoch deutlich schlechter aus (2398 : 2111).

Das erfolgreichste Jahr der Hermaringer Sportkegeljugend: Die A-Jugend wird ungeschlagen Meister der Bezirksliga. Dem steht die B-Jugend in nichts nach und wird ebenfalls ungeschlagen Meister der Bezirksliga.

Bei den Einzelmeisterschaften ist die Jugend ebenfalls erfolgreich. Zum dritten Mal in Folge wird Nicole Schlögel Bezirksmeisterin. Bei den Württembergischen Meisterschaften belegt sie den 3. Platz und bei den Deutschen Meisterschaften wird sie Zwölfte. Steffen Medel gelingt ähnliches: Bezirksmeister der A-Jugend, 2. Platz bei den Württembergischen und 6. Platz bei den Deutschen Meisterschaften.



1993

Fünfzehn Keglerinnen und Kegler aus Budapest kommen nach Hermaringen. Erstmals gibt es einen Wettkampf zwischen einer Hermaringer und einer Budapester Damenmannschaft.

Die vergangene Saison bestritten wir mit 5 Herren-, 2 Damen-, 2 Jugend- und 2 Seniorenmannschaften. Aufgrund der schwindenden Mitgliederzahlen können für die neue Saison nur noch 4 Herrenmannschaften gemeldet werden.

Zwei Jahre nach dem Aufstieg in die Bezirksliga gelingt der 1. Damenmannschaft die Meisterschaft und der Aufstieg in die 1. Landesliga. Die 4. Herrenmannschaft steigt in die B-Klasse ab.

Nicole Schlögel verteidigt ihren Bezirksmeistertitel der B-Jugend weiblich.



1992

Zum zehnten und letzten Mal fand unser Jürgen-Junginger-Gedächtnispokalturnier statt. Die Mannschaften aus Bolheim, Weidenstetten, Niederstotzingen, Schnaitheim und Königsbronn kamen jedes Jahr nach Hermaringen, um mit uns dieses Turnier zum Gedenken an unseren Sportkameraden und Gründungsmitglied Jürgen Junginger zu bestreiten. Im vierten Jahr ihres Bestehen kann die 2. Damenmannschaft ihre erste Meisterschaft feiern und steigt damit in die A-Klasse auf.

Bezirksmeisterin der B-Jugend weiblich wird Nicole Schlögel.



1991

Johann Fiedler übergibt nach 13 Jahren als Abteilungsleiter die Führung der Abteilung an Reinhard Müller. Der Höhepunkt der langen Amtszeit von Johann Fiedler war der Bau des Vereinsheims mit der 4-Bahnenanlage.

Die 4. Herrenmannschaft wird Meister der B-Klasse und steigt in die A-Klasse auf. Eine erfolgreiche Saison krönt die 1. Damenmannschaft mit dem Titel in der A-Klasse und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga.

Bei den Senioren A wird Reinhard Nisseler Kreismeister.



1990

Wie auch schon die Jahre zuvor beteiligt sich die Sportkegelabteilung beim Arbeitsdienst am Dorffest.

Ralf Müller wurde Kreismeister bei den Junioren, 2. bei den Württembergischen Meisterschaften und war damit für die Deutsche Meisterschaften qualifiziert. Alexander Keck wurde Bezirksmeister in der B-Jugend.



1989

Der erste Gegenbesuch der Mannschaft aus Budapest beginnt leider mit einer Panne ihres Busses. So werden Sie mit einem von uns gemieteten Bus in Passau abgeholt. Ein Besuch des Ulmer Münsters und der Charlottenhöhle umrahmte die Wettkämpfe auf der Kegelbahn.

Noch nie in der 15-jährigen Geschichte der Abteilung Sportkegel hatten wir mehr Mannschaften zum Spielbetrieb gemeldet wie in der vergangenen Saison. Es waren dies: 6 Herren-, 2 Damen-, 4 Jugend- und 1 Seniorenmannschaften.

Als Meister der A-Klasse steigt die 3. Herrenmannschaft in die 2. Bezirksliga auf und darf in der neuen Saison wie die Erste und Zweite 200-Schub-Wettkämpfe bestreiten.

Kreismeister bei den Junioren wurde Ralf Müller, Erwin Walliser konnte sich bei den Senioren B für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren, wo er den 16. Platz erreichte.



1988

ersten Mal fährt eine Sportkegelmannschaft des SC Hermaringen in die ungarische Hauptstadt Budapest. Dort nahm sie an einem internationalen Turnier teil. Im Spiel gegen die Gastgeber musste man sich geschlagen geben.

Die stetig steigende Mitgliederzahl machte es notwendig, dass in der Saison 1987/1988 6 Herren-, 1 Damen-, 3 Jugend- und 1 Seniorenmannschaft gemeldet wurden.

Bei den Kreismeisterschaften wurde Josef Heigl Kreismeister bei den Senioren.



1987

In der vergangenen Saison waren 5 Herren-, 1 Damen-, 2 A-Jugend- und 1 Seniorenmannschaft gemeldet.

Durch die Neueinteilung der Klassen reicht der 1. Herrenmannschaft der 4. Platz zum Aufstieg von der 1. Bezirksliga in die 2. Landesliga. Auch die 2. Mannschaft steigt als Dritter der A-Klasse in die 2. Bezirksliga auf. Somit spielen in der nächsten Saison zwei 200-Schub-Mannschaften auf unseren neuen Kegelbahnen.

Die 3. Mannschaft kegelt fortan in der A-Klasse, da der 2. Platz in der B-Klasse zum Aufstieg berechtigte. Die Damen mussten in die A-Klasse absteigen. Die weibliche A-Jugend wurde in der gemischten Bezirksliga als Siebter Meister, da die sechs Mannschaften davor alles Gemischte waren.

Rudolf Gawron wurde Kreismeister bei den Herren 100.



1986

Nachdem nun der Bau soweit fertiggestellt war, ging es zügig an den Innenausbau und den Einbau der Kegelbahnen. Im August waren dann die Arbeiten beendet. Acht Jahre nach dem ersten Antrag an den Hauptverein hatten wir damit unsere eigenen vier Bahnen und mussten die Heimspiele der 1. Mannschaft nicht mehr in Weidenstetten austragen.

Der sofortige Wiederaufstieg in die B-Klasse gelang der 4. Herrenmannschaft.



1985

Mitte des Jahres war der Clubhausneubau (Bauabschnitt 1) soweit fertiggestellt, dass das alte Vereinsheim abgerissen und an dessen Stelle die Bodenplatte erstellt werden konnte. Mit Hilfe einer beachtlichen Anzahl von Helfern wurde in nur 15 Wochen der Rohbau der Kegelbahnen (Bauabschnitt 2) fertiggestellt. Inzwischen hatte man mit verschiedenen Anbietern von Kegelbahnen verhandelt und entschied sich zuletzt für die Fa. Funk.

Heinz Heiske knackte mit 909 Holz in Ulm als erster Kegler des SC Hermaringen die 900er Grenze.

Nachdem immer mehr Mitglieder der Abteilung beigetreten sind, hatte man die vergangene Saison mit 5 Herren-, 1 Damen- und 2 Jugendmannschaften bestritten. Die Vierte musste leider absteigen.

Dafür konnten aber zwei Einzeltitel gewonnen werden: Erwin Walliser wurde Bezirksmeister bei den Senioren B, Wolfgang Junginger Kreismeister bei den Herren 100.



1984

Abteilungsleiter Johann Fiedler stellte fest, dass das Dorfpokalkegeln in der Bevölkerung Hermaringens immer mehr Anklang findet. Dies zeige sich auch an der Zahl der teilnehmenden Mannschaften. Auch war es für die Abteilung Sportkegeln ein voller Erfolg.

Beim Clubhausneubau waren einige Mitglieder der Abteilung stark beteiligt.

In der C-Klasse erringt die 4. Herrenmannschaft die Meisterschaft und steigt damit in die B-Klasse auf. Auch die 2. Herrenmannschaft schaffte die Meisterschaft in der B-Klasse und spielt in der neuen Saison in der A-Klasse. Der Damenmannschaft gelingt mit dem 2. Platz in der A-Klasse der Durchmarsch in die Bezirksliga.



1983

Zu Beginn des Jahres wurde mit dem Neubau des Vereinsheims des Sport-Club Hermaringen neben dem alten Vereinsheim begonnen.

Nach dem zweiten Platz im Vorjahr gelingt der Damenmannschaft im dritten Jahr ihres Bestehens mit der Meisterschaft in der B-Klasse der Aufstieg in die A-Klasse.

Erstmals wurde in der Saison 1982/1983 mit vier Herrenmannschaften gespielt. Die Jugendmannschaft spielte die ganze Saison mit nur vier Jugendlichen. Nachdem man zu Saisonende meinte, man könnte für die neue Saison keine Jugendmannschaft melden und müsste die Jugendlichen bei den Aktiven spielen lassen, gelang dies doch. Neben der Jugendmannschaft wurde noch eine Damen- und vier Herrenmannschaften gemeldet.



1982

Das Jürgen-Junginger-Gedächtnisturnier wird erstmals als Einladungsturnier um den von der Familie Junginger gestifteten Wanderpokal veranstaltet. Teilnehmer sind die Herrenmannschaften des SV Bolheim, TSV Niederstotzingen, TSG Schnaitheim, SV Weidenstetten und zwei Mannschaften des SC Hermaringen. In der Abteilung wird der Jürgen-Junginger-Gedächtnis-Wanderpokal im Rahmen der Vereinsmeisterschaften ausgespielt.

Das erstmals ausgetragene Dorfpokalkegeln für Hobbykegler wurde ein voller Erfolg.

Mit einem 2. Platz in der 2. Bezirksliga gelingt der 1. Herrenmannschaft der Aufstieg in die 1. Bezirksliga. Leider musste die 2. Herrenmannschaft als Letzter aus der A-Klasse in die B-Klasse absteigen. Mit der Jugendmannschaft konnte der Abstand in der Leistung zu den anderen Vereinen verkürzt werden.

Kreismeister bei den Herren wird Jakob Stark.



1981

Durch einen tragischen Unfall wurde am 05.03.1981 unser Gründungsmitglied, Sportwart und Kassierer Hans-Jürgen Junginger aus unserer Mitte gerissen. Die dadurch in der Abteilungsleitung entstandenen Lücken wurden von Heinz Heiske (Sportwart) und Jakob Stark (Kassierer) wieder besetzt.



1980

Seit diesem Jahr kegelt die erste Damenmannschaft für den SC Hermaringen. Helga Müller übernahm das neue Amt des Damensportwarts. Ebenfalls neu geschaffen wurde das Amt des Jugendleiters. Für diesen Posten konnte Hermann Müller gewonnen werden. Es wurde eine gemischte A-Jugendmannschaft für die neue Saison gemeldet.



1978

In diesem Jahr gibt es den Wechsel an der Spitze der Abteilung Sportkegeln. Nach vier Jahren als Abteilungsleiter übergibt Jakob Stark das Amt an Johann Fiedler. Die Abteilungsleitung unter ihrem neuen Abteilungsleiter Johann Fiedler stellte wenige Tage nach der Abteilungsversammlung einen Antrag an den Hauptverein wegen der Erstellung einer 4-Bahnen Kegelanlage.

Den ersten Meistertitel für den Sport-Club Hermaringen erringt die 2. Herrenmannschaft in der B-Klasse und steigt damit in die A-Klasse auf. Erstmals spielten die Damen zusammen mit Niederstotzingen in einer Mannschaft und wurden gleich Vizemeister in der A-Klasse.



1977

Wieder ohne Meistertitel schafft die 1. Herrenmannschaft den Sprung in die Kreisklasse 1.

Jürgen Junginger wird bei den Junioren als erster Kegler des Sport-Club Hermaringen Bezirksmeister.



1976

Auch in diesem Jahr waren wir erfolgreich: Die Erste steigt als Zweitplatzierter in die A-Klasse auf, ebenso belegt die 2. Herrenmannschaft den 2. Platz in der C-Klasse und steigt damit in die B-Klasse auf. Für die neue Saison 1976/1977 wird eine 3. Mannschaft gemeldet.



1975

Nach Abschluss der ersten Spielsaison 1974/1975 belegte die 1. Mannschaft den 3. Platz in der C-Klasse und stieg damit in die B-Klasse auf. Die Zweite wurde Achter.

Erster Vereinsmeister wurde Helga Müller, welche auch während der ganzen Saison beste Keglerin war. Johann Fiedler durchbricht als erster Kegler des SC Hermaringen die 400er Grenze und spielt 408 Holz. Rudolf Gawron erreicht 800 Holz am 07.05.1975.

Das Amt des Sportwarts konnte erst im November durch Hermann Müller neu besetzt werden, was sich auf die Leistungen positiv auswirkte



1974

Der Gedanke, eine Sportkegelabteilung zu gründen, bestand schon einige Jahre vor 1974. Doch das Fehlen von Bundeskegelbahnen stand dem immer im Wege. Mit der Einweihung der Güssenhalle im Oktober 1973 hatte Hermaringen nun zwei Kegelbahnen zur Verfügung.

Auf Initiative des damaligen 1. Vorstandes des SC Hermaringen, Erwin Walliser, trafen sich am 17. Juni 1974 einige Interessenten und Anhänger des Kegelsports zur Gründung einer Abteilung Sportkegeln im Nebenzimmer des Gasthauses "Krone" in Hermaringen.

Gründungsmitglieder waren: Jürgen Junginger, Hermann Müller, Ernst Müller, Helga Müller, Jakob Stark, Josef Thoma, Erwin Walliser.

Zum ersten Abteilungsleiter wurde Jakob Stark gewählt. Da kein Sportwart gefunden werden konnte, übernahm Jakob Stark auch dieses Amt.

Durch Mitgliederwerbung war man in der Lage, noch im Gründungsjahr zwei Mannschaften zum Spielbetrieb zu melden.

Webmaster

Pascal Döring
pascalhd@web.de



mobile Version öffnen

© 2015 - Sportclub Hermaringen 1929 e.V. - Abteilung Sportkegeln